Klanganwendung nach Walter Häfner

_DSC7267 (2)

Tiefenentspannung im Klangraum verschiedener Instrumente

 

Basisklanganwendung nach Walter Häfner

Bei dieser Klanganwendung werden die Klangliege, Gongs, 9 Klangschalen, Zimbel, Glocke und das Monochord gespielt.

Manchmal werden auch weitere Instrumente eingesetzt, wie zum Beispiel die glockig klingenden Koshis (Klangspiele).

Einzelne Spielsequenzen mit unterschiedlicher Wirkung wechseln sich ab. So wird zum Beispiel mal der Gong allein, mal die Klangschalen allein und auch im Wechselspiel miteinander gespielt.

Drei Klangschalen stehen auf dem Körper, die restlichen sind auf der Klangliege um den Körper herum platziert.

Obwohl eine ordnende Struktur zugrunde liegt, ist das Spiel nie gleich. Unterschiedliche Intensität der Klänge und Länge einzelner Spielsequenzen entstehen aus dem Moment heraus in Verbindung mit dem Klienten.

Nach den letzten Klängen haben Sie noch kurz Zeit in der Stille nachzuspüren. Währenddessen bleibe ich im Raum und begleite diesen Prozess mit meiner ganzen Aufmerksamkeit.

 

13er“ nach Walter Häfner – Erweiterung durch weitere 4 Klangschalen

In die Basisklanganwendung wird eine weitere Spielsequenz mit 13 Klangschalen integriert. Die Energie erhöht sich und eine intensivere Wirkung entsteht.